Unser Service für Sie

Hotline

Info-Telefon:
(040) 79 01 76-0

Agrarium - das Bautagebuch!

Das Agrarium ist eröffnet!

Zwei Jahre haben die Bauarbeiten gedauert. In drei Etagen ist die Ausstellungswelt entstanden. Ein Trecker-Regal, Wissensinseln, Mitmachstationen, Ausstellungseinheiten und die großen und kleinen Exponate sind nach und nach in das Gebäude gekommen.

Von der Grundsteinlegung bis zur feierlichen Eröffnung können Sie in unserem Bautagebuch noch einmal nachlesen, wie das Agrarium entstand.

Bautagebuch
Heinz Lüers, Joachim Bordt, David McAllister, Heiner Schönecke, Rolf Wiese, Heike Meyer und Dietmar Stadie schneiden das rote Band durch.

8. Mai 2012 - Geschafft!
Am 4.5.2012 wurde das Agrarium mit einem großen Festakt eröffnet. 1500 Gäste feierten mit uns das Ende einer langen Projektphase und die Eröffnung des Agrariums.
Aber nun geht es erst richtig los. Viele Veranstaltungen, Vorträge und Sonderausstellungen laden Sie in den nächsten Monaten zum Entdecken und Erfahren ein. Ein Besuch lohnt sich immer. Wir freuen uns auf Sie!

Pressekonferenz in der Landwirtschaftsschule.

2. Mai 2012
Alles steht für die Pressekonferenz bereit. Drei Tage vor der Eröffnung des Agrariums verschaffen sich verschiedenste Pressevertreter einen Einblick in die Ausstellung. Nebenher werden im Agrarium letzte Hände angelegt – Schrauben werden nachgezogen, Leitern weggeräumt.
Wir hoffen für die Eröffnungstage auf ein so schönes Wetter wie heute!

Wir bringen das Agrarium auf Hochglanz.

26. April 2012
Putztag im Agrarium! Alle Mitarbeiter des Museums helfen mit, das Agrarium auf Vordermann zu bringen. Es wird geputzt, gewischt, geklebt, geräumt.
Dann strahlen die Objekte wieder, alle Planen sind abgenommen und der Baustaub ist weggesaugt. Noch 9 Tage – dann geht es los!

Dampfmodelle für besondere Anlässe.

18. April 2012
Täglich könnten derzeit Neuerungen aus dem Agrarium gezeigt werden.
Eine unter vielen Beispielen sind die Dampfmodelle, die ein ehrenamtlicher Mitarbeiter heute aufbaute. Diese kleinen Kunstwerke werden bei Aktionstagen im Agrarium ausgestellt und vorgeführt werden. Eine erste Gelegenheit hierfür ist  Eröffnungswochenende am 5. und 6. Mai. Eine Attraktion für jedes Alter.

Ausstellungsaufbau im Agrarium.

11. April 2012
Noch 24 Tage bis zur Eröffnung des Agrariums.
Die allerletzten Objekte trudeln ein, Bildschirme werden eingerichtet und die letzten Schilder gehen in den Druck. Während an manchen Stellen – wie auf diesem Bild – bereits letzte Hand an Objekte gelegt wird, wird woanders noch auf Informationen und Materialien gewartet. Viel passiert in diesen letzten Wochen bei uns im Museum.

Unsere überdimensionale Milchtüte.

4. April 2012
Eine riesige Milchtüte markiert den Ausstellungsbereich der Milchverarbeitung.
Gerade sind unsere Mitarbeiter damit beschäftigt, die großen und kleinen Objekte in dieser Abteilung an ihren Platz zu stellen. Neben verschiedensten Ausstellungsobjekten zum Thema "Milchverarbeitung" gibt es Medienstationen und Mitmachstationen, die große und kleine Besucher auf eine spannende Erkundungsreise mitnehmen wollen.

Die Wissensinsel zum Thema Strom.

28. März 2012
Es sind nur noch wenige Wochen bis zur Eröffnung des Agrariums (5./6. Mai).
Während in einigen Bereichen noch kräftig gearbeitet wird, sind andere schon fertig für den Besucher. Besonders unsere Wissensinseln zeigen sich schon in ihrer ganzen Pracht. Zu fünf Themenbereichen gibt es Inseln, wie diese hier. Hier kann sich der Besucher mit allen Sinnen informieren und inspirieren lassen.

Eine Kanne voll Milch.

22. März 2012
Wer schafft die ganze Kanne voll? An unserer Agrariums-Kuh können sich geübte und ungeübte Melker versuchen. Eine Anzeige zeigt, wie viel Milch aus dem Euter kommen würde – genug für ein Müsli oder sogar genug für eine ganze Kanne?

Ein ehemaliger Hühnerstall.

15. März 2012
Und wieder ist das Agrarium um ein neues Objekt reicher. Im Bereich "Tierhaltung" steht seit heute die Inneneinrichtung eines Hühnerstalls und verdeutlicht anschaulich, wie nah die Hühner beieinander gelebt haben. Der Stall war bis vor einiger Zeit noch in einem Bauernhof in Norddeutschland. Dieses Objekt gehört mit zu den letzten, die an Ort und Stelle gerückt werden.

Bei uns hängt die Kuh mit der besten Aussicht!

6. März 2012
Bei uns hängt die Kuh mit der besten Aussicht! Die Kuh hängt kopfüber im Traktorenturm. Mit viel Kraft und viel Fingerspitzengefühl haben unsere Handwerker sie in die Spitze des Traktorenturms gezogen. Von dort hat die Kuh einen Blick weit über den Kiekeberg hinaus – sobald sich der Nebel verzieht.

Die Rohrbahn einer Schlachterei.

29. Februar 2012
Was wäre eine Schlachterei, wenn nicht auch die Schweinehälften von der Decke hängen würden. Noch hängen bei uns keine Schweine, aber die Rohrbahn ist für sie bereits installiert. In der Ausstellungseinheit „Fleisch“ werden sich viele Informationen und Objekte mit dem Thema Schlachten befassen – unter anderem auch mit neuester Schlachthaustechnik wie hier.


Jeder Stuhl passt zu einer Ausstellungseinheit.

23. Februar 2012
Der Frühling ist im Agrarium eingekehrt: Jetzt wird es bunt und bequem und blüht. Unser Tischler ist dabei die frisch bedruckten „Floralstühle“ zusammen zu bauen. Auf jeder Etage werden drei Sitzgruppen die Besucher zum Verweilen einladen. Die passenden „Blumenlampen“ dazu sind auch schon da.


Die Landwirtschaftsschule im Agrarium.

16. Februar 2012
Da werden alte Kindheitserinnerungen wach. Jetzt haben wir die Landwirtschaftsschule im Agrarium "neu" eingerichtet. Die Schule wird mit landwirtschaftlichen Unterrichtsmaterialien ausgestattet. Ab Mai, wenn das Agrarium offen ist, wird sie als Esszimmer der Lehrküche genutzt.


Teller, Tassen und Töpfe für die Lehrküche.

8. Februar 2012
Zwei riesige Pakete wurden heute angeliefert - voll mit Tassen, Tellern, Töpfen und vielem mehr. Diese Dinge kommen nicht in die Ausstellung, sondern in die Lehrküche des Agrariums. Schon bald werden dort die ersten museumspädagogischen Kurse für Groß und Klein stattfinden.


Viel Spaß beim Pflügen.

31. Januar 2012
Ein Mitarbeiter hat in unserer "Spielstation Bodenbearbeitung" bereits ein Testpflügen absolviert. Wenn der ganze "Spielkasten" mit Erde gefüllt sein wird, werden große und kleine Besucher hier das eggen und pflügen in Miniatur üben können.


Fowler-Dampfpfluglokomotive

25. Januar 2012
Eines der ganz großen Objekte wurde heute unter wachsamen Augen in die Ausstellungshalle befördert. Reporter von sieben verschiedenen Medien begleiteten unsere Handwerker dabei, wie sie die große Dampfmaschine ins Agrarium fuhren.


Die ersten Ausstellungstafeln sind fertig.

19. Januar 2012
Nicht nur die Ausstellungsobjekte werden in die Hallen des Agrariums gebracht. Auch die ersten Informationstafeln sind fertig gestellt, wie diese „Ausstellungseinheit“, die in den Bereich Dampf einführt. Text, Medien und Gegenständen informieren die Besucher über die unterschiedlichen Bereiche der Ausstellungen.

Hier entsteht eine Wissensinsel.

12. Januar 2012
Tag um Tag bauen unsere Handwerker an der neuen Ausstellung. Aus dem, was hier noch etwas seltsam und riesig anmutet, wird in wenigen Wochen eine "Wissensinsel" entstehen. Fünf solcher Einheiten werden im Agrarium verteilt zu finden sein. Sie widmen sich jeweils speziellen Themen und ermöglichen ein tiefes Eintauchen in Neues und Wissenswertes.

Mitmachstationen machen Arbeit und zukünftig Spaß.

6. Januar 2012
Was wird denn das? Hier, wie an vielen anderen Stellen im Agrarium, entsteht eine Mitmachstation. Unser Elektriker verkabelt die von hinten sehr kahl anmutenden Stationen. Von der Vorderseite werden dann Lichter leuchten, Knöpfe zum Drücken sein oder Bilder erscheinen. Wir dürfen gespannt sein!

Butterfass der ehemaligen Molkerei Damme.

29. Dezember 2011
Eines unserer großen Objekte hat den Weg in die Ausstellungshalle geschafft. Dieser Butterfertiger stammt aus der ehemaligen Molkerei Damme aus dem Landkreis Diepholz, wo er in den 1950er Jahren zum Einsatz kam und Butter stampfte.


Eingepackte Traktoren.

15. Dezember 2011
Weihnachten naht – aber bei uns werden nicht Geschenke eingepackt, sondern die Traktoren in der Ausstellung. Um während der weiteren Ausgestaltungsphase die Maschinen vor Staub und Dreck zu schützen, wurden sie alle in Folien gehüllt. So warten sie, wie wir alle, auf die Enthüllung zur Eröffnung im Mai.

Neues Licht im Agrarium.

7. Dezember 2011
Seit einigen Tagen erstrahlt die Ausstellungsfläche in neuem Glanz! 312 Stromlinienstrahler sind  installiert und lassen die Ausstellungsflächen und Objekte in ganz neuem Licht erscheinen. Zusätzliche LED-Strahler folgen in den kommenden Wochen. Erst wenn alle Objekte ihren Platz gefunden haben, erfolgt die Feinabstimmung der Leuchten.

Die originale Mähdrescherkabine ist zum Ausprobieren für Besucher.

30. November 2011
Einmal selber Mähdrescher fahren – das würden viele Kinder (und Erwachsene) gerne einmal! Mit der Mähdrescherkabine im Agrarium wird dieser Wunsch im Ansatz erfüllt. Bei uns dürfen Sie nicht nur in der Fahrerkabine sitzen, sondern werden auch anhand eines Computerspieles die Ernte einholen.

Der Eingang zum Agrarium.

23. November 2011
Nicht nur im Agrarium selber wird gearbeitet, auch der Verbindungsgang zwischen dem "alten" Ausstellungsgebäude und dem Agrarium wird bereits gestaltet. In wenigen Monaten werden die Besucher mit dem Satz willkommen geheißen: "Agrarium. Museen zeigen meist die Vergangenheit. Mit dem Agrarium erweitern wir den Blick."


16. November 2011
Die Maschinen stehen noch nicht an Ort und Stelle, aber das Besucher-Podest ist fertig. Neben diesem finden eine Dampflokomotive und ein Mannschaftswagen ihren Platz. Besuchern gibt das Podest die Möglichkeit die großen Fahrzeuge von allen Seiten aus zu begutachten.

9. November 2011
Während an anderen Stellen noch große Leerflächen auf ihre Befüllung warten, nimmt die Ausstellung an anderen Orten konkrete Formen an: so werden zum Beispiel heute die Haupttexte für die verschiedenen Ausstellungsbereiche aufgezogen.


27. Oktober 2011
Eine Vielzahl an zeitgenössischen und historischen Mikrowellenherden für den Ausstellungsbereich „Schnelles Essen“ ist im Agrarium eingetroffen. Die Küchengeräte werden gereinigt und dann zu lehrreichen Ausstellungsgegenständen umfunktioniert. Sie werden später gestapelt und rund um das Thema „Mikrowelle“ informieren.

13. Oktober 2011
Immer mehr Objekte finden ihren Weg in die neuen Ausstellungsflächen des Agrariums. Ein Großteil der Ausstellungsobjekte lagert in Magazinen. Die Objekte, wie diese landwirtschaftlichen Arbeitsgeräte, werden nun Schritt für Schritt für das Agrarium zurechtgemacht. Nach gründlicher Reinigung und einem Besuch der Klimakammer dürfen sie dann endlich in die neuen Ausstellungsräume.

28. September 2011
Im Agrarium werden weitere, speziell für die Ausstellung produzierte Regale aufgebaut. Zwei Monteure sind derzeit damit beschäftigt, die Regalteile mit einem Gesamtgewicht von fast 20 Tonnen zusammenzusetzen, aufzustellen und im Fußboden zu fixieren. Anfang Oktober können wir dann mit dem Einrichten der Regale beginnen.

Die Buschhoff-Dreschmaschine wird an ihren neuen Platz manövriert.

22. September 2011
Langsam füllt es sich im Erdgeschoss des Agrariums. Heute wurde eine mehr als 10 Meter lange, selbstfahrende Dreschmaschine der Firma Buschhoff in die Ausstellung gebracht. Bei der Größe der Maschine und dem für den Transport benötigten Traktor waren Geduld und ein gutes Auge gefragt. Unsere Mitarbeiter bewiesen beides und mänövrierten die „Buschhoff“ ohne Probleme an ihren Standort.

Einige der zukünftigen Ausstellungstafeln nach der Korrektur.

16. September 2011
Großes Korrekturlesen im Agrarium: Unser Grafiker hat bereits einen Großteil der Ausstellungstafeln fertig gesetzt und nächste Woche gehen die ersten von ihnen in den Druck. Vorher müssen alle Überschriften, Texte und Bilder noch einmal auf letzte Tippfehler überprüft werden.

Die Deckenmalereien der Bibliothek des Wissens von Erich Brüggemann.

5. September 2011
Im Erdgeschoss des Agrariums entsteht die Bibliothek des Wissens. Federführend mitgearbeitet hat hierbei der Bildhauer, Möbelschreiner und Intarsienkünstler Erich Brüggemann aus Stöckte. Von ihm stammen auch die Malereien, die am Ende die Decke der Bibliothek zieren sollen.

Wackelpudding-Attrappen in der Restaurierungswerkstatt.

31. August 2011
In den Werkstätten des Agrariums wird fleißig gebastelt. Derzeit stellen unsere Mitarbeiter Attrappen von Lebensmitteln her. So wird beispielsweise Wackelpudding aus gefärbtem Gelwachs nachgebildet. Die Attrappen werden dann später einen Platz in den einzelnen Ausstellungsbreichen finden.

Die Einrichtungsteile in ihrem neuen Anstrich.

16. August 2011
Erste Ausstellungsteile des Agrariums erhalten ihre endgültige Farbe. Damit unser Maler seiner Arbeit ungestört nachgehen kann, wurde ein zukünftiger Ausstellungsraum kurzzeitig zur Malerwerkstatt umfunktioniert. Die Bauteile werden in den jeweiligen Geschossfarben gestrichen.

Vorsitzender des Fördervereins des Freilichtmuseums Heiner Schönecke (MdL), Umweltminister Hans-Heinrich Sander und Landrat Joachim Bordt beim Gespräch im Agrarium.

10. August 2011
Hans-Heinrich Sander, niedersächsischer Umweltminister, besuchte auf seiner Sommerreise das Freilichtmuseum und das Agrarium. Er freute sich darüber, dass das Agrarium den Besuchern die Themen Ernährung und Landwirtschaft nahe bringen wird. „Es ist besonders wichtig zu zeigen, wo unsere Lebensmittel herkommen. Die junge Generation wächst heute fern der Landwirtschaft auf. Sie isst selbstverständlich Eier, weiß aber nicht mehr, woher sie kommen. Dieses Wissen vermittelt das Agrarium – ein wichtiges Thema.“

Der grüne Mannschaftswagen unter dem Schleppdach des Agrariums.

27. Juli 2011
Die Landmaschinen-Familie des Agrariums hat Zuwachs bekommen. Seit heute wartet ein grüner Mannschaftswagen unter dem Schleppdach darauf, mit Wärme behandelt zu werden. Der Mannschaftswagen wurde zusammen mit zwei mobilen Dampfmaschinen für die Feldarbeit eingesetzt. In ihm waren die fahrenden Feldarbeiter untergebracht.

Kinder beim Pizzabacken in der Lehrküche.

26. Juli 2011
In der Lehrküche liefen zum ersten Mal die Backöfen heiß: 35 Kinder aus der Ukraine machten Pizza selber und hatten sichtlich Spaß dabei. Sie waren auf Einladung der Stiftung Hof Schlüter, die auch die Lehrküche finanziert hat, für einen Erholungsaufenthalt in der Region Lüneburg und verbrachten einen Tag am Kiekeberg.

Die ersten Test-Texte an der Wand des Treppenhauses.

21. Juli 2011
Damit die Texte in den Ausstellungen am Ende optisch besonders gut zur Geltung kommen, testen wir die Schriftgrößen der Texte, bevor sie an die jeweilige Wand kommen. Da im Treppenhaus als offizieller Fluchtweg keine „Brandlasten“ aufgehängt werden dürfen, müssen die Texte von einem Maler direkt auf die Wand übertragen werden.

Die Inneneinrichtung des Agrariums während der Herstellung in der Werkstatt.

30. Juni 2011
Nun nimmt auch die Inneneinrichtung des Agrariums langsam Formen an. Es wird schon fleißig an den Einrichtungsteilen der neuen Ausstellungen gewerkelt. Viele Teile der Inneneinrichtung werden von unseren Mitarbeitern in den Werkstätten selbst hergestellt.


Das Obergeschoss wird blau gestrichen.

16. Juni 2011
Das Agrarium bekommt Farbe. Schon seit ein paar Tagen ist unser Maler dabei, ausgewählte Innenwände des Agrariums farbig zu streichen. Heute ist das Obergeschoss an der Reihe und bekommt einen blauen Anstrich. Jedes Geschoss hat eine eigene, immer wiederkehrende Farbe: Gelb für das Erdgeschoss, Grün im Keller und Blau ganz oben.

Die obere Ebene des Treckerregals wird bestückt.

27. Mai 2011
Die ersten Ausstellungsstücke haben ihren Platz im Agrarium gefunden. Besonders das Erdgeschoß nimmt langsam Gestalt an. Diese Woche platzierten wir die ersten Trecker im Regal und im Treckerturm. Mit einem Gabelstapler wurden die Trecker vorsichtig  angehoben und an der richtigen Stelle positioniert. Das war wirklich Zentimeterarbeit. Alle Mitwirkenden können stolz sein.

Noch stehen die restaurierten Traktoren aufgereiht im Erdgeschoss des Agrariums

12. Mai 2011
Die Traktorenschar vergrößert sich. Immer mehr Traktoren aus dem Museumsbestand warten ungeduldig darauf, in die Ausstellungsregale gehoben zu werden. Sie sammeln sich im Erdgeschoss des Agrariums. Ihren endgültigen Standort im Treckerturm oder im Regal werden sie voraussichtlich noch diesen Monat erhalten.

Handwerker des Freilichtmuseums bei der Reinigung der Traktoren für das Agrarium

4. Mai 2011
Der Dreck muss weg! Damit unsere Traktoren auch glänzen, wird erst einmal ordentlich geputzt und gewienert. Die Landmaschinen sollen sich schließlich von ihrer besten Seite zeigen, wenn das Agrarium im Mai 2012 eröffnet wird.

Ein Blick in die neue Klimakammer des Museums

21. April 2011
Den Holzwürmern geht es an den Kragen. Die ersten Holz-Ausstellungsstücke wurden in der Klimakammer auf 55° Celsius erhitzt und dürfen nun ihren Platz im Agrarium einnehmen. Die Angst vor Schädlingen ist jetzt hoffentlich Vergangenheit.

Zwei betagte Traktoren warten unter dem Schleppdach des Agrariums auf den Umzug ins Treckerregal

13. April 2011
Nun ist es soweit: Die ersten Ausstellungsstücke haben ihren Platz unter dem Schleppdach des Agrariums gefunden. Zwei alte Traktoren stehen neben der fertig gestellten Klimakammer und warten darauf, in die Ausstellungsregale gebracht zu werden.

Die letzten Bauzäune werden abgebaut

31. März 2011
Heute fand die Bauabnahme statt. Damit ist die Rohbauphase so gut wie abgeschlossen. Lediglich ein paar Nachbesserungsarbeiten müssen noch geleistet werden. Ab morgen können die Museumsmitarbeiter mit dem Gestalten und Einrichten der Ausstellung beginnen. Demnächst werden auch die Außenanlagen fertiggestellt.

Die neue Klimakammer unter dem Schleppdach des Agrariums

24. März 2011
Das Projekteam Agrarium nimmt die Klimakammer in Augenschein. Bevor Holzobjekte in das Agrarium geräumt werden, müssen sie gegen Schädlingsbefall behandelt werden. Dies geschieht in der Klimakammer. Die Objekte werden hier auf ca. 55°C Grad erhitzt, eine Temperatur, die Holzwürmer und andere Schädlinge nicht überleben.

Blick vom Ausstellungsgebäude in das Agrarium

21. März 2011
Das Agrarium ist seit dieser Woche auch baulich mit dem restlichen Museum verbunden. Im neuen Durchgang, der sich neben dem Museumsladen befindet, gehen die Ausbaumaßnahmen schnell voran. Das Gelb rechts an der Wand wird die Erdgeschossfarbe des Agrariums.

Porzellan in Wartestellung

24. Februar 2011
Während in manchen Ecken des Agrariums bereits mit den Endreinigungen begonnen wird, fehlen anderen Räumen noch elementare Bestandteile. Im zukünftigen Pausenraum warten zum Beispiel noch diverse Toilettenschüsseln auf ihre Montage.

Die Südost-Ecke des Agrariums

9. Februar 2011
Nachdem wir uns an den Anblick des Agrariums als stahlummantelten Kubus gewöhnt hatten, zeigt sich unser neues Gebäude seit einigen Tagen mit seinem wahren Gesicht. Seitdem die Gerüste abgenommen wurden, kommen die Holzlamellenverkleidung und damit das endgültige Aussehen des Gebäudes voll zur Geltung.

Ein erster Blick ins Obergeschoss des Agrariums

26. Januar 2011
Im neuen Jahr gingen die Bauarbeiten des Agrariums schnell und mit Riesen-Schritten voran. Türen, Fenster und Treppengeländer sind montiert, Decken sind abgehängt, Stromkabel gezogen und die Wände werden gestrichen. In ein paar Wochen ist das Gebäude einzugsfertig.

Die Stromleitung für das Agrarium wird angeschlossen

13. Dezember 2010
Das Agrarium ist an das Stromnetz des Museums angeschlossen. Während die Stromkabel miteinander verbunden wurden, hatten weder das Museum noch die Bausstelle Strom, Licht oder Telefon. So blieb nichts anderes übrig, als die letzen Akkus leer zu fahren und abzuwarten bis das Licht und die PCs wieder funktionierten.

Behutsam setzten Bauarbeiter die Glaselemente in den Treckerturm des Agrariums ein.

25. November 2010
Der Treckerturm wird verglast.
Die Arbeiten an Fenstern und Türen schreiten weiter voran. Heute ist der Treckerturm an der Reihe. Mit einem mobilen Kran werden die einzelnen Glasscheiben auf das Dach gehievt und fachkundig eingebaut.

Die Fensterrahmen sind schon eingebaut!

12. November 2010
Endlich Fenster!
Schon bald müssen unsere Handwerker nicht mehr frieren. Die Einbauarbeiten der Fenster haben begonnen und sind bald abgeschlossen. Dann können die Bauarbeiten bei „kuscheliger Wärme“ und ohne Zugwind weitergehen.

Die Fassade.

3. November 2010
Die Agrariumsfassade bekommt den letzten Schliff.
Seit dieser Woche sind die Zimmerleute damit beschäftigt, die Lärchenholzverkleidung auf das dunkle Trapezblech zu schrauben.

Nachdem der Treckerturm in das Gebäude gehoben wurde, wird er nun verschweißt, um später einen Teil der Trecker zu tragen.

15. Oktober 2010
Die Außenfassade ist inzwischen fast vollständig mit Stahltrapezblechen verkleidet, auf die anschließend Lärchenholzlammellen angebracht werden. So bekommt das Agrarium das Aussehen einer landwirtschaftlichen Halle. Ein mobilder Kran hat gerade den Treckerturm durch das Dach gehievt, auf dem später auf allen drei Etagen Trecker stehen werden.

Dieser Bohrhammer wartet auf seinen nächsten Einsatz.

6. Oktober 2010
Der Innenausbau schreitet weiter voran. Handwerker der unterschiedlichsten Gewerke wimmeln mit ihren Bohrhammern durch das Agrarium und sorgen dafür, dass es auch innen Schritt für Schritt voran geht.

Blick in das Erdgeschoss

22. September 2010
Nicht nur außen, sondern auch innen wird das Agrarium weiter gebaut. Auf allen Geschossen werden unter der Decke Elektrotrassen und Rohre verlegt.

Polier Jens Classen (Mitte) spricht den Richtspruch.

17. September 2010
Heute feierten wir das Richtfest des Agrariums. Polier Jens Classen sprach den Richtspruch. Er dankte den Handwerkern und dem Architekten für die geleistete Arbeit und wünscht den Bauherren viel Erfolg mit dem Agrarium. 

"…Nach alter Handwerksitte soll nun das Glas zerspringen. Seine Scherben mögen dem Bauherrn Und allen hier Anwesenden Glück, bis in die fernsten Zeiten bringen."

Wir freuen uns über diesen wichtigen Moment und wünschen uns, dass der Bau weiterhin so zügig und unfallfrei verlaufen möge.

Millimeterarbeit

25. August 2010
Die dreizehn Stützen und Binder des Schleppdachs vor der südlichen Gebäudefront werden montiert.
Die Fertigteile werden per Kran in die Position gehievt und dann von den Zimmerleuten fixiert.
Inzwischen ist das Gebäude fast vollständig mit Innenwänden verkleidet.

Die Zimmerleute haben die ersten Innenwände eingesetzt.

11. August 2010
Die Arbeiten an der Fassade haben begonnen und die Außenhülle wächst stündlich Stück für Stück. Türen und Fenster werden sichtbar und man erkennt immer mehr die Form des Gebäudes.

 

Erste Dachbinder werden auf die Stahlbetonstützen gesetzt.

6. August 2010
Seit heute ist die Dachform des Agrarium erkennbar!
Die Stahlbetonbinder wurden mit Kran und in Millimeterarbeit gesetzt und das Obergeschoss bekommt somit einen ersten Abschluss.

 

Das Agrarium wurde für den Bau des Obergeschosses vollständig eingerüstet.

30. Juli 2010
Die letzten Stützen des Agrariums werden gegossen und die letzten Mauern gemauert. Auch die zweite Etage nimmt immer mehr Form an. Bald wird der Dachstuhl gebaut und die Fassade montiert.

Bei Temperaturen deutlich über 30° C im Schatten halten die Bauarbeiter tapfer durch. Danke dafür!

14. Juli 2010
Die letzte Betondecke wird gegossen. Schon seit längerer Zeit herrscht hochsommerliches Wetter am Kiekeberg. Bei Temperaturen deutlich über 30° C im Schatten halten die Bauarbeiter tapfer durch. Danke dafür!

Noch schwebt die Treppe über der Baustelle.

5. Juli 2010
Heute gegen Feierabend bekam das Agrarium seine erste Treppe. Sie verbindet den Keller mit dem Erdgeschoss. Ein extra dafür angeforderter Kran hievte die Fertigtreppe zentimetergenau in das Gebäude.

Die Probebohrung wird vorbereitet

17. Juni 2010
Die neue Heizungsanlage für das Agrarium und das jetzige Ausstellungsgebäude wird mit Erdwärme betrieben. So genannte Erdsonden werden die Wärme überliefern. Um zu ermitteln, wie viele Sonden dafür notwendig sind, wurde heute eine Probebohrung durchgeführt, um die Erdwärme in 100m Tiefe zu messen.

Blick auf die Baustelle des Agrariums: Im rechten Teil des Bildes sind die roten Heizschleifen für die Fußbodenheizung zu erkennen. Die gemauerte Wand zeigt die Umsrisse des späteren Sozialraums.

11. Juni 2010
Das Agrarium wächst in die Höhe.
Inzwischen ist die Decke des Kellergeschosses fertig gestellt und der Beton im Bereich der Funktionsräume im Erdgeschoss gegossen. Im rechten Teil des Bildes sind die roten Heizschleifen für die Fußbodenheizung zu erkennen. Die gemauerte Wand zeigt die Umsrisse des späteren Sozialraums.

Die Bausstelle aus Sicht des Kranführers

28. Mai 2010
Die Schalung für den ersten Teil der Kellerdecke ist montiert. Wenn die Bewehrung fertig verlegt ist, kann mit dem Betonieren der ersten Geschossdecke begonnen werden. Im rechten Gebäudeteil sieht man die fast fertige Treppenraumwand. Auf dem Boden liegen die Betonteile für die Außenwand.

Die Außenwände der Funktionsräume sind aufgestellt (rechts). In der Mitte sind die Schalungselemente für den Fahrstuhlschacht zu sehen.

19. Mai 2010
Die gesamte Grundfläche des Kellergeschosses hat nun eine glatte Betonfläche erhalten und die Außenwände der Funktionsräume wurden aufgestellt. Erste Innenwände werden gemauert und die Schalungselemente für den Fahrstuhlschacht errichtet. Als nächstes werden die Außenwände im Ausstellungsbereich aufgebaut.

Mit zwei Flügelglättern erhält der Boden seinen letzten Schliff.

5. Mai 2010
Heute Vormittag wurde der erste Teil der Kellerbodenplatte betoniert (ca. 550 qm). Damit der Boden härter wird und den hohen Belastungen durch unsere schweren Lokomobile und Trecker standhalten kann, wird der frische Beton mit dem Mineral Korund bestreut und von zwei Flügelglättern verdichtet.

Das Fundament des Agrariums

3. Mai 2010
Schon seit ein paar Tagen werden Bewehrungsmatten verlegt. Bald kann mit dem Betonieren begonnen werden. Fast mittig im Gebäude erkennt man bereits den unteren Teil des Fahrstuhlschachts.

Erste Arbeiten in der fertigen Baugrube

22. April 2010
Die Baugrube ist kaum fertig ausgehoben, da beginnen schon die Vorarbeiten für die Bodenplatte. Dämmplatten werden entlang der Gebäudekanten verlegt und das Erdreich wird mit einer Sauberkeitsschicht aus Beton versehen.
An den Vertiefungen im Erdreich sind schon deutlich die Positionen der Stützen und des Lastenaufzugs zu erkennen.
 

Für die Arbeiten am Agrarium wird ein Baukran errichtet

19. April 2010
Der Kran wird aufgebaut! Der erste Schritt ist geschafft: die Aushubarbeiten für einen Teil des Gebäudes sind vollendet. Jetzt kann damit begonnen werden, das Fundament zu gießen. Dies ist auch der Zeitpunkt, an dem der Baustellenkran zum Einsatz kommt. Zu diesem Zweck wurde der beeindruckend große Kran auf der Baustelle zusammen gebaut.

vl. Heiner Schönecke, Hans-Heinrich Ehlen, Heike Meyer, Joachim Bordt und Rolf Wiese machen den ersten Spatenstich

30. März 2010
Bei strahlendem Sonnenschein feierte das Freilichtmuseum gemeinsam mit allen Freunden, Partnern und Förderern den offiziellen Ersten Spatenstich für das Agrarium. Nach der feierlichen offiziellen Einweihung der Baustelle wünschten Heiner Schönecke, Heiner Ehlen, Heike Meyer, Joachim Bordt und Rolf Wiese dem Bau einen guten, reibungslosen Verlauf.

Bagger bereiten die Baugrube für das Agrarium vor

23. März 2010
Die Baugrube wird ausgehoben
Zurzeit sind zwei Bagger emsig dabei, die Baugrube auszuheben. Dabei bewegen sie die beeindruckende Masse von ca. 17.000 Kubikmeter Erde!
Pro Tag sind zwischen sechs und zehn LKW im Einsatz, um die Erde von der Baustelle abzutransportieren.

LISA rüttelt die Spundwand in den Boden

17. März 2010
Die Spundwand wird gesetzt. Für den Bau des Agrariums sind ca. 5 m Höhenunterschied zu überwinden. Sie liegen zwischen dem Wasserspielplatz und dem späteren Außenbereich des Agrariums. Heute wurde damit begonnen, eine Spundwand einzurütteln, die verhindern soll, dass das Erdreich später einmal abrutscht.

Bagger legen die Baustellenzufahrt an

10. März 2010
Bevor die ersten Bauarbeiten beginnen, muss die Baustelle eingerichtet werden. Dazu ist der Bau einer Zuwegung für die Baustellenfahrzeuge nötig. Der Aushub hierfür verursacht bereits beeindruckend große Erdhaufen!

Probeaushub auf der Baufläche des Agrariums

23. Februar 2010
Der erste Bagger arbeitet sich durch die dichte Schneeschicht um festzustellen, wie tief der Frost im Boden sitzt und wie die unteren Bodenschichten beschaffen sind. Das Ergebnis der Probe: der Frost sitzt nicht zu tief und der Boden, der für den Bau des Agrariums ausgehoben werden soll, ist sehr lehmhaltig. Ob sich noch weitere sogenannte "Lehmlinsen" auf der Baufläche des Agrariums befinden oder trockener Sand, werden die weiteren Baggerarbeiten zeigen.

Sobald der Schnee getaut ist und der Boden frostfrei, bauen wir auf dieser Fläche das Agrarium!

15. Februar 2010
Wir warten auf das Winterende! 25 cm Schnee bedecken noch immer die Fläche, auf der das Agrarium gebaut werden soll. Sobald der Schnee weg und der Boden aufgetaut ist, wird es aber losgehen. Das Harburger Bauunternehmen Aug. Prien ist mit dem Bau des Agrariums beauftragt worden und hat als Generalunternehmer die weitere Planung und Ausführung übernommen.


Museumsladen

...unseren Museumsladen?




Webdesign & Realisierung: Werbeagentur Tangram