Bei uns ist immer etwas los,
das ganze Jahr über.

An unseren Aktionstagen erleben Sie Geschichte und Kultur mit allen Sinnen! Ob zum Historischen Jahrmarkt mit den Karussells, von denen die Großeltern noch erzählen, oder zu den Pflanzenmärkten, bei denen die Fachleute der Gartenwelt mit Tipps und hilfreichem Rat bereit stehen. An diesen besonderen Tagen dreht sich am Kiekeberg alles um ein bestimmtes Thema. Für jeden ist etwas dabei vom Technik-Begeisterten bis zum Genuss-Menschen.

Vom Acker in den Topf – Erntezeit im Museum

So., 23. Oktober, 10.00-18.00 Uhr

Die Erntezeit beginnt! Apfel, Kartoffel, Karotte oder Kohl – was ist erntereif und wie hält es sich über den Winter hinweg? Am Kiekeberg erfahren Sie, wie Obst und Gemüse vom Feld weiterverarbeitet werden.
 

 

Wann und wo?

Ort:
Freilichtmuseum am Kiekeberg

Datum:
23. Oktober 2021

Uhrzeit:
10 bis 18 Uhr

Eintritt:
9 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.


Was und wie?

Einwecken, fermentieren, räuchern oder trocknen - Wie wurden und werden das frisch geernete Obst und Gemüse und weitere Lebensmittel weiterverarbeitet? Lernen Sie alte Bräuche und Traditionen, Erntemaschinen und Rezepte von früher und heute kennen. An verschiedenen Stellen auf dem Gelände duftet es nach herbstlichen Gerichten mit historischen Gemüsesorten, wie z.B. dem Kürbis. Ein Erntewagen rappelt über das Museumsgelände und bei Führungen in der "Königsberger Straße" erfahren Sie mehr zur Ernährung nach dem Zweiten Weltkrieg und während des Wirtschaftsaufschwungs.

Die Darstellenden der Gelebten Geschichte zeigen Ihnen, wie früher in der Erntezeit der Alltag aussah. Im Heidedorf fermentieren Bäuerin und Magd verschiedenes Obst und Gemüse und trocknen Kräuter für Tees wie im Jahre 1804. In der Fischerhütte räuchert die Fischerfamilie wie 100 Jahre später Fische und weckt Teile der Ernte ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg musste die Nahrung ebenfalls nahrhaft und haltbar sein: Hier stellen Vertriebene und Geflüchtete Trocken- und Backobst her.