Handwerkern über die Schulter
schauen und alte Rezepte selbst ausprobieren.

Als lebendiges Museum bieten wir den Besuchern die Möglichkeit, die alten Traditionen hautnah zu erleben und auch selbst auszuprobieren. Regelmäßig bieten wir Vorführungen und Mitmachprogramme zu verschiedenen Themen an, sowohl unter der Woche als auch unter dem Motto „Sonntags im Museum“. Dabei heißt es „Meisterhaft!, Handgemacht!, Natürlich!, Mahlzeit!, Spiel mit! oder Königsberger Straße!“ – und immer kommen die Vorführenden und Besucher miteinander ins Gespräch. Auch an die Kleinen ist gedacht: Sie erwartet ein passendes Mitmachprogramm.

Webvorführungen

Als Teil des Programms „Sonntags im Museum“ führen wir die Webstühle in der Webstube (Haus 39) vor. Die Gruppe der Weberinnen sucht immer engagierte Mitglieder, die Lust haben, langfristig mit zu weben, die Webstühle vorzubereiten und den Besuchern den ganzen Arbeitsprozess zum fertigen Tuch zu zeigen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Almut Gladow info@kiekeberg-museum.de  

Gewebt wird bei „Sonntags im Museum: Handgemacht!“ und zum Teil auch bei „Sonntags im Museum: Meisterhaft“

Neu: Thementag "Ernte und Ernährung"

So., 27. September, 10.00-18.00 Uhr

Erst die Ernte, dann das Essen. Bei unserem neuen Thementag erfahren Sie alles rund um unsere Lebensmittel. Sie sehen, wie früher geerntet wurde und wie man die Nahrungsmittel danach haltbar machte.

 

Wann und wo?

Ort:
Freilichtmuseum am Kiekeberg

Datum:
27. September 2020

Zeit:
10 bis 18 Uhr

Eintritt:
9 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt


Wie und was?

Vom Feld bis auf den Teller: Unsere Lebensmittel haben einen langen Weg hinter sich, ehe sie in unserem Mund landen. Am Thementag "Ernte und Ernährung" erfahren Sie, wie früher geerntet wurde: Sie sehen wie vor 100 Jahren mit der Henschel-Dampflokomobile und der hölzernen Dreschmaschine gedroschen wurde. Bei unserem Gärtner erfahren Sie, was früher und heute im Garten angepflanzt und gegessen wird. Außerdem sehen Sie, wie man Marmelade einkocht oder Apfesaft presst. Bei vielfältigen Führungen und Vorträgen lernen Sie Neues zur Obstindustrie der Niederelbe oder dem Konservieren von Lebensmitteln. Auch die Landfrauen informieren vor Ort über ihre Arbeit.

Darsteller der Gelebten Geschichte kochen in unseren Gebäuden wie vor hunderten Jahren. Im Fischerhaus sehen Sie einer Fischerfamilie von 1904 beim Einkochen und Einbrennen frisch geernteter Lebensmittel über die Schulter. Im Pringens Hof entdecken Sie, was es bei den Hofbewohnern um 1804 zu essen gab. Und in der Nissenhütte kochen ostpreußische Flüchtlinge mit spärlichen Nahrungsmitteln ihr Mittagessen wie in der Nachkriegszeit.

Auch für die Kleinen gibt es viel auszuprobieren: Sie machen Möhren milchsauer ein oder backen Brötchen im Lehmbackofen.

Der Thementag findet unter den aktuellen Hygienevorgaben statt.

Vortrag
13 und 15 Uhr: "Den Sommer konservieren – früher und heute" (Landwirtschaftsschule im Agrarium)

Führungen
12 Uhr: "Most, Mus und Konfitüre. Die Obstindustrie an der Niederelbe" (1. OG Agrarium)
14 Uhr: "Ernährungswandel in der Nachkriegszeit – Vom Mangel zum Überfluss" (Nissenhütte)