Zwischen Bioland und Tante-Emma-Laden

​​​​​​​Lebendig und erlebnisorientiert – der Smedtshof in Wennerstorf ist kein gewöhnlicher Bauernhof. Museumshof, ökologische Landwirtschaft mit Bioland-Zertifikat und Arbeit mit Menschen mit Behinderung, dafür steht unsere Außenstelle. Hier ist das Leben auf dem Land erlebbar, wie es um 1930 war. Der 400 Jahre alte Hof liegt im kleinen Nordheidedorf Wennerstorf bei Rade, das bis heute landwirtschaftlich geprägt ist.

Öffnungszeiten und Preise

Sie benötigen im Landkreis Harburg derzeiteinen 3G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet) für Ihren Museumsbesuch! Es gelten die aktuellen Hygieneregeln.

Öffnungszeiten

Mai bis Oktober:
dienstags bis freitags 10 bis 15.30 Uhr
sonntags und feiertags 10 bis 18 Uhr
sonnabends und montags geschlossen

Elieses Hofcafé (Mai bis Oktober): 
sonntags und feiertags: 10 bis 18 Uhr

Eintrittspreise
Der Eintritt ist an regulären Tagen frei.
An Aktionstagen: 3 Euro
Besucher mit Behinderung (mind. GdB von 80), Besucher unter 18 Jahren und Mitglieder des Fördervereins des Freilichtmuseums am Kiekeberg e. V. frei.

Adresse
Museumsbauernhof Wennerstorf
Lindenstraße 4
21279 Wennerstorf


Der Smedtshof

Der Smedtshof ist eine der wenigen erhaltenen historischen Hofanlagen im nördlichen Niedersachsen. Nahezu alle Gebäude einer typischen Heidehofanlage sind noch vorhanden. Haupthaus, Schafstall, Backhaus, Schweinestall und eine Göpelscheune werden heute in die laufenden Betriebsabläufe integriert. Das große niederdeutsche Hallenhaus aus dem 16. Jahrhundert wurde als Hofmuseum eingerichtet und zeigt, wie die ländliche Bevölkerung der Nordheide in den 1930er Jahren arbeitete und lebte.

Die Gebäude

Den Kern des Hofes bildet eines der letzten im Original erhaltenen Niederdeutschen Hallenhäuser aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Auf der Diele sind die ehemaligen Funktionen eines Dreschplatzes und Viehstalls noch weitgehend erkennbar. Die Ständerkopfriegel-Konstruktion ist eine der vielen baugeschichtlichen Besonderheiten des Hofes.

Traufseitig eng neben dem Hauptgebäude steht die ehemalige Göpelscheune des Hofes, in der sich heute unser Hökerladen befindet. Im hinteren Teil der Scheune ist Elieses Hofcafé untergebracht. Hier können Sie im stimmungsvollen Ambiente der 30er Jahre einen Kaffee trinken, klönen und unseren selbstgemachten Butterkuchen und leckere Torten und Obstkuchen von Overmeyer Landbaukultur genießen.

Ein vom Wohnhaus separierter Schweinestall ist eine typische Errungenschaft des späteren 19. Jahrhunderts. Der Schweinestall ist in seinem Inneren allerdings komplett umgestaltet, heute beherbergt einen nicht zugänglichen Funktionsraum.

Im ehemaligen Schafstall befindet sich heute der Pausenraum unserer Mitarbeiter mit Behinderung und eine kleine Wechselausstellungsfläche. Bei der Sanierung des Schafstalls haben wir uns bemüht ökologische Belange zu berücksichtigen und daher die Naturfaser Flachs als Dämmstoff verwandt. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt über eine Wärmepumpenanlage.

Zur bäuerlichen Hofanlage der Heide gehörte bis weit ins 19. Jahrhundert traditionell ein Backhaus. Das Backhaus des Smedtshof wurde vermutlich um 1800 gebaut. In den 1930er Jahren wurde hier von der Altenteilerin Eliese Bock das Brot für alle Hofbewohner gebacken und zu besonderen Anlässen auch Butterkuchen.

Lageplan

Logo Museumsbauernhof Wennerstorf (Bild FLMK)

Erleben Sie hier moderne und historische (Bio-) Landwirtschaft

Zu unserem Museumsbauernhof gehören verschiedene Nutzflächen. Der bunte Bauerngarten mit seinen duftenden Blumen grenzt direkt an das Haupthaus.

Auf unserem Feld am Ortsrand wächst ausschließlich samenfestes Gemüse aus biologischem Anbau. Wir kultivieren v.a. verschiedene Kartoffel- und Grünkohlsorten sowie diverse Beeren, die wir zu köstlichen Fruchtaufstrichen und Fruchtgelees weiterverarbeiten. In unseren Gewächshäusern werden die Jungpflanzen im Frühjahr herangezogen. Ein Teil dieser Pflanzen wird bei dem offenen Jungpflanzenverkauf Mitte Mai verkauft. Die meisten kommen auf die eigenen Felder. Bei allen Arbeitsschritten arbeiten die Mitarbeiter mit Behinderung mit.

Auf unseren Streuobstwiesen wachsen in Oldendorf und auf dem landwirtschaftlichen Entdeckergarten beim Freilichtmuseum am Kiekeberg historische, hochstämmige Apfelsorten wie Seestermüher Zitronenapfel, Horneburger Pfannkuchen und Finkenwerder Herbstprinz. Jedes Jahr gibt es nach der Ernte naturtrüben Apfelsaft und leckeren Apfelrhabarbersaft. Diese Säfte können Sie in unserem Hökerladen in Wennerstorf bekommen.

Obst und Gemüse

Der Museumsbauernhof ist ein anerkannter Bioland-Betrieb. Die Wirtschaftsweise unseres Hofes basiert auf einer Kreislaufwirtschaft - ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und chemisch-synthetischem Stickstoffdünger..

Beliebt sind unsere frisch zubereiteten Fruchtaufstriche und Fruchtgelees: Zum Beispiel schwarze oder rote Johannisbeere und Apfelholunderblüte. Auch bei unseren Gewürzgurken und dem sortenrein eingekochten Grünkohl im Glas schmeckt man die Qualität! Unsere Produkte finden Sie in unserem Hökerladen sowie im Hofladen und im Museumsladen des Freilichtmuseums am Kiekeberg. Außerdem beliefern wir Gastronomiebetriebe in der Region, wie z. B. das Hotel "Altes Land" in Jork und das Hotel „Ferien auf der Heid“ in Eversen-Heide.

Wir werden regelmäßig von der DE-006-Öko-Kontrollstelle auf die Einhaltung aller Standards für die ökologische Landwirtschaft überprüft.

Logo Bioland

Besuchen Sie unseren Hökerladen

In unserem Hökerladen erhalten Sie nicht nur ein echtes Tante-Emma-Erlebnis, sondern auch sämtliche Eigenprodukte unseres Hofes: Köstliche Fruchtaufstriche und -gelees sowie eingekochtes Gemüse. Eine kleine Auswahl an klassischen Haushaltswaren und Kinderspielzeug rundet das Angebot ab.
Unsere Öffnungszeiten: Entsprechen den Öffnungszeiten des Museumsbauernhofes.

Elieses Hofcafé
Das Café ist benannt nach Eliese Bock. Sie war die Altenteilerin auf dem Smedtshof und eine begeisterte Köchin. Ihre Kochkünste waren begehrt und sie wurde häufig für Hochzeitsessen in den umliegenden Dörfern angeheuert. Elieses Hofcafé bietet von Mai bis Oktober am Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr zum Kaffee und Kuchen. Werfen Sie einen Blick auf das besondere Ambiente der 1930er Jahre in der behaglich eingerichteten alten Scheune des Museumsbauernhofes. Der Kaffeegarten bietet ein lauschiges Plätzchen an der frischen Luft. Lassen Sie sich von heiß gebrühtem Filterkaffee, leckeren Sahnetorten und frischem Butterkuchen verwöhnen!

Reinen Apfelsaft aus eigener Ernte gibt es im Hofladen des Museumsbauernhofs Wennerstorf (Bild FLMK)
Logo Elieses Hofcafé (Bild FLMK)
Blick in den Kaffeegarten von Elieses Hofcafé am Museumsbauernhof Wennerstorf (Bild FLMK)

Unser Programm

Beachten Sie, dass sich aufgrund der Corona-Pandemie Änderungen im Veranstaltungskalender ergeben können!

Höhepunkte der Saison
In Wennerstorf dreht sich alles um den ökologischen Anbau. Höhepunkte in jedem Jahr sind der Wennerstorfer Pfingstmarkt und der Wennerstorfer Apfeltag.

Themensonntage
An einigen Sonntagen im Jahr bieten wir ein besonderes Programm zu verschiedenen Themen an.
Einen Überblick über alle Wennerstorfer Veranstaltungen finden Sie in unserem Kalender.

Museumsakademie
In den Kursen unserer Hofakademie können Sie altes Wissen neu entdecken: Unser Museumsimker zeigt Ihnen den Umgang mit Bienen.

Sonderausstellung (sonntags geöffnet)
"Erich Ohser – Lebensbild und Künstlerschicksal" 23. Mai bis 31. Oktober 2021
Im Schafstall des Museumsbauernhofes widmet sich eine Sonderausstellung dem Leben und Werk des Zeichners Erich Ohser. Unter seinem Künstlernamen e.o.plauen veröffentlichte er die populären Bildgeschichten von „Vater und Sohn“. Seine Biographie spiegelt auf berührende Weise die deutsche Vergangenheit mit ihren Brüchen und Widersprüchen wider.

Der Museumsbäcker bereitet den Lehmbackofen für das Brot vor (Museumsbauernhof Wennerstorf) Bild FLMK
Frische Bratäpfel aus dem historischen Backhofen (Museumsbauernhof Wennerstorf) Bild FLMK

Unser Programm für Kinder

Hofvergnügen
Jeden Sonntag von 13 bis 17 Uhr bietet der Museumsbauernhof wechselnde Mitmachaktionen für Kinder zwischen fünf und zehn Jahren - ohne Voranmeldung. Die Kleinen basteln Kreisel aus Baumstämmen, bedrucken Stoff mit Kartoffelstempeln oder filzen in der Wollwerkstatt.

Geburtstage
Von der Bauernhof-Olympiade bis zur GPS-Schatzsuche: Verschiedene Angebote für Kinder von vier bis zwölf Jahren sorgen für einen unterhaltsamen Geburtstag. Buchen Sie die Geburtstage direkt online. Achten Sie bei der Buchung auf den Veranstaltungsort (Wennerstorf oder Kiekeberg).

Wir beraten Sie gern unter (0 40) 79 01 76-0 oder per E-mail an info@kiekeberg-museum.de.
> Kindergeburtstage im Museumsbauernhof Wennerstorf

Schulgruppen
Unsere pädagogischen Angebote sind handlungs- und erlebnisorientiert. Auf unserem Hof vereinen sich Museums- und Bauernhofpädagogik. Das Ziel ist die Vermittlung historischer und ökologischer Zusammenhänge durch Begreifen und Nachvollziehen. Bei uns ist der Acker das Klassenzimmer!

Für Schulklassen aus Buchholz, Hollenstedt, Neu Wulmstorf, Tostedt, Seevetal und der Gemeinde Rosengarten organisieren wir einen Shuttlebus zum Museumsbauernhof, der Sie an der Schule abholt und auch wieder zurückbringt. Die Kosten betragen pro mitfahrende Personen 3 Euro.

Beratung und Buchung online, telefonisch unter (0 40) 790176-0 oder info@kiekeberg-museum.de.
> Programme für Schulgruppen

Kinder backen auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf (Bild FLMK)
Schulklassen auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf (Bild FLMK)

Ferien auf dem Bauernhof

Endlich Ferien!

Spaß für die Kleinen und Freizeit für die Großen - unsere ganztägigen Ferien-Erlebnistage! Bei frischer Landluft, Leckerem aus dem Garten und Hühnergegacker können Ihre Kinder im Schulalter jeweils von 10 bis 16 Uhr tolle Dinge selbst herstellen, den Bauernhof entdecken und spielen.

Termine im Herbst:
Mo, 25. Oktober: Wollwerkstatt
Di, 26. Oktober: Apfelzeit

Auch im Freilichtmuseum bieten wir im Herbst Ferien-Erlebnistage an!

Anmeldung erbeten unter (0 40) 79 01 76-0 oder info@kiekeberg-museum.de. Das Programm kostet pro Tag 30 Euro.

Den kleinen Gästen werden auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf die Bienenstöcke gezeigt (Bild FLMK)
Keksteig ausstechen am Museumsbauernhof Wennerstorf (Bild FLMK)

Hinter den Kulissen

Mit dem Museumsbauernhof beschreitet das Freilichtmuseum am Kiekeberg einen innovativen Weg: erhaltenswerte Bausubstanz wird vor Ort bewahrt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf den Flächen rund um den denkmalgeschützten Hof wird in integrativer Arbeit mit Menschen mit Behinderung Bioland-Anbau betrieben. Betrieben wird der Hof vom Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg e.V. Wir sind Mitglied im Bioland-Verband.

Die sozialintegrative Arbeit erfolgt in Kooperation mit der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg gGmbH. Zur Zeit arbeiten 16 Menschen mit Behinderungen zusammen mit ihrem Betreuer auf dem Hof. Dazu kommen die landwirtschaftliche Betriebsleiterin, eine Gruppenzweitkraft, ein Mitarbeiter in der Landwirtschaft, der Abteilungsleiter und ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin, die ein freiwilliges soziales Jahr in der Kultur (FSJK) absolvieren.

Darüber hinaus gibt es auf unseren Veranstaltungen viele freiwillige und ehrenamtliche Helfer, die uns beim Verkaufen, Kochen, Grillen oder Kaffeekochen unterstützen.

Gruppenbild der Mitarbeiter der lebenshilfe auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf (Bild FLMK)
Bereits frühzeitig im Jahr werden die Jungpflanzen im Gewächshaus herangezüchtet (Bild FLMK)

Geschichte des Museumsbauernhofes Wennerstorf

Nach jahrzehntelangem Hofen und Bangen kam Mitte der Achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts das Aus für den landwirtschaftlichen Familienbetrieb Bock in Wennerstorf. Der Hof und seine Ackerflächen wurden verkauft und versteigert. Einem einmaligen Zeugnis der regionalen Kulturgeschichte droht Zerfall und Abriss.

1987
Der Landkreis Harburg erwirbt für das Freilichtmuseum am Kiekeberg den Smedtshof in Wennerstorf

1997
Das Konzept für den Hof sieht vor, Arbeit mit Menschen mit Behinderung, ökologische Landwirtschaft und Denkmalschutz unter einem Dach zu vereinen. Das Projekt startet unter dem Namen „Ökologiehof“. In Kooperation mit der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg gGmbH arbeiten 13 Menschen mit Behinderungen auf dem Hof. In dieser Zeit werden der ehemalige Schafstall zum Sozialraum mit Küche und Toiletten und der ehemalige Schweinestall zum Gemüseputzraum umgebaut.

1998
Zum Gartenland beim Hof kommt noch eine Pachtfläche am Mienenbütteler Weg dazu.Das alte Backhaus auf dem Hof wird wiederaufgebaut und der Lehmbackofen darin rekonstruiert.

2000
Die Umstellung ist abgeschlossen, die Produkte des Hofes dürfen unter dem Bioland-Siegel verkauft werden.

2008
Der Name des Ökologiehofes wird in Museumsbauernhof geändert. Damit geht eine Rückbesinnung auf die Kernkompetenz Museumsarbeit einher. Ein neues Konzept lässt die drei Bereiche des Museumsbauernhofes Museum, Landwirtschaft und sozialintegrative Arbeit noch stärker miteinander verschmelzen.

Die Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg errichtet das Wohnheim Wennerstorf. 13 Menschen mit Behinderung wohnen und arbeiten nun in dem Heidedorf.

2011
Vier zusätzliche Mitarbeiter mit Behinderung veredeln unter der Anleitung einer Gruppenzweitkraft das auf unseren eigenen Feldern angebaute Obst und Gemüse. Insgesamt sind nun 16 Menschen mit Behinderung auf dem Museumsbauernhof tätig.

2013
Der Museumsbauernhof erhält den mit 3.500 Euro dotierten Förderpreis Museumspädagogik der VGH-Stiftung. Ausgezeichnet wird das museumspädagische Konzept "Mit allen Wassern gewaschen", das Grundschülern den verantwortungsbewussten Umgang mit Trinkwasser vermittelt.

2015
In einem neu errichteten Gewächshaus ziehen unsere Mitarbeiter mit Behinderung unter Anleitung der landwirtschaftlichen Betriebsleiterin sämtliche auf dem Museumsbauernhof benötigten Jungpflanzen vor.

Historische Schwarz-Weiß-Fotografie de rguten Stube im Musemsbauernhof Wennerstorf (Bild FLMK)
Kutsche im Museumsbauernhof Wennerstorf (Bild FLMK)
Die Küche des Smedshoff beim Museumsbauernhof Wennerstorf (Bild FLMK)

Nützliche Informationen

Benutzungsordnung und Hygieneregeln
Benutzerordnung Museumsbauernhof Wennerstorf
Hygieneregeln Museumsbauernhof Wennerstorf

Anfahrt mit dem Auto
Sie erreichen den Museumsbauernhof über die A1: Abfahrt Rade, B3 in Richtung Soltau, nach 600m Abzweig nach Wennerstorf.

Google-Maps-Karte

Parkplätze
Für unsere Besucher haben wir eigens Parkplätze angelegt, die selbstverständlich kostenfrei zu benutzen sind. Bei größeren Veranstaltungen halten wir den historischen Ortskern frei von Autoverkehr - so können Sie in Ruhe die Museumsfeste genießen. Parkplätze bieten wir dann außerhalb des Ortes fußläufig zum Museumsbauernhof an; Betreuer leiten Sie zu den Parkflächen.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
KVG-Bus 4037 oder 4038 ab Buchholz i. d. Nordheide

Mit dem Fahrrad
Verschiedene Rad-Touren führen durch den Regionalpark Rosengarten und vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten. Von Buchholz aus erreichen Sie den Museumsbauernhof Wennerstorf über die Rad-Tour 5 „Wennerstorfer Land“ des Regionalparks Rosengarten (Entfernung 11 km). Weitere Informationen finden Sie unter www.regionalpark-rosengarten.de.

Haben Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen?

Tel. (0 41 65) 21 13 49
Fax (0 41 65) 22 16 53
info@museumsbauernhof.de

You might also be interested in these topics

Veranstaltungen

Bei uns gibt es immer etwas zu erleben: Von Aktionstagen bis zur Gelebten Geschichte.

read more
Events

Das Museum

Entdecken Sie unser Museum! In über 40 historischen Gebäuden und Gärten wird Geschichte lebendig.

read more
The museum

Märkte

Auf unseren Märkten durch kulinarische, künstlerische, Natur- oder Weihnachtswelten bummeln.

read more
Markets

Ehrenamt

Sie suchen eine neue Herausforderung? Werden Sie im Museum aktiv mit Gleichgesinnten.

read more
Ehrenamt
×

Aktuelle Informationen zu Ihrem Besuch

Das gilt bei uns:

Für Ihren Museumsbesuch benötigen Sie einen  3G-Nachweis (geimpft, genesen oder getestet). Gültig sind nur durch medizinisches Personal durchgeführte Tests, keine Selbsttests vor Ort. Für schulpflichtige Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren reicht die Testung in der Schule aus.
Es gelten die gängigen AHA-Regeln: Abstand halten, Hygiene beachten, medizinische Maske in Innenräumen tragen.